Rampensau oder Philosoph?

Reifezeit…

Rampensau oder Philosoph? Trainer sind von sehr unterschiedlicher Persönlichkeit. Ihre Ausbildung kann dem gerecht werden: auch durch Mentoren.

z praxiskommunikation

 

 

 

 

Von Andreas Buhr und Stefan Pentenrieder

Zum Trainer geboren – so kommen uns manche Zeitgenossen vor, etwa jene, die das „J“ im Vornamen tragen: Jose Mourinho, Jürgen Klopp, Julian Nagelsmann, Jack Nasher oder Jochen Hinkel. Trainer, die auf sehr unterschiedliche Weise Menschen führen. „The Normal One“ (Mourinho) führt mit der Empathie; Klopp, „The Special One“, mit der Zielsetzung; Nagelsmann mit Inspiration. Ihnen gemeinsam ist, dass sie so nicht auf die Welt kamen. Sie haben sich ihre Welt so erobert. Und am Anfang ihrer Trainerlaufbahn stand eine Ausbildung. Das klingt wie eine Binsenweisheit und gilt als Selbstverständlichkeit für wohl jeden Berufszweig – nur nicht für die Weiterbildungsbranche.

Unsere Branche lebt von Quereinsteigern, Exoten, Berufswechslern und Experten jeglicher Couleur. Und so mancher heftet sich nach gewisser Zeit das Label z.B. des Business-Trainers an – ohne dafür eine Ausbildung absolviert zu haben. Dabei gibt es deutschlandweit hunderte einschlägige Akademien und Institute mit fundierten Curricula. Darunter auch Einrichtungen, die sich auf diese buntgemischte Klientel einstellen.

 

Ideal und Wirklichkeit

Wir haben uns in der Buhr & Team Akademie, Düsseldorf, auf diese „Suchenden“ spezialisiert, auf Menschen, die sich in einer Umbruchphase befinden oder die den Wunsch spüren sich zu verändern. Es sind sowohl Neulinge als auch erfahrene Coaches unter ihnen, Vertriebler und Personalverantwortliche, die ihre Position verändern möchten, Führungskräfte, die eine zusätzliche Trainerrolle lockt. Ihnen gemeinsam ist eine aktuelle Lebensphase, die sie nach ihrer Identität und ihrer Rolle fragt. Reifezeit gewissermaßen.

Wie sieht die ideale Trainerpersönlichkeit aus? Sie reißt zum einen Menschen mit, wirkt spontan und stets zugewandt. Sie geht zum anderen strukturiert vor, kniet sich in die Dinge hinein, um sie zu verstehen und einordnen zu können. Sie ist gewissermaßen Rampensau und Philosoph in einem, zwei fast diametrale Charaktere, die uns im Leben eher getrennt begegnen. Wie können wir die Stärken dieser beiden in uns vereinen? Durch jahrelange Praxis natürlich. Und: Wir nähern uns dem Ideal, wenn wir uns selbst gut kennen.

So dreht sich das erste unser fünf Module in der Trainerausbildung vor allem um die Ich-Beziehung. Warum bin ich hier? Welche persönlichen Stärken bringe ich für den Trainerberuf mit, wie halte ich es mit dem Visualisieren, auf welche Art und Weise gebe ich Feedback? Auf diese Fragen hat nach den ersten drei Tagen ein jeder, eine jede der insgesamt zehn Teilnehmer pro Kurs eine sehr persönliche Antwort.

Schon beim Get-Together vor dem Start der Module haben wir uns als Trainer ein Bild von den unterschiedlichen Persönlichkeiten gemacht. In der Ausbildung selbst bieten wir den Teilnehmern die Möglichkeit der individuellen Motivationsstrukturanalyse, die ihre Persönlichkeit genau erfasst. Sie erfahren da gewissermaßen, mit wem sie es bei sich selbst zu tun haben. Und im zweiten und dritten Modul, in dem es um praktische Methodik und Didaktik der Wissensvermittlung geht, bekommen sie Gelegenheit, sich mit mehreren Trainigssequenzen zu präsentieren und auch ihre Kollegen in so einem Probe-Training zu erleben. Inhaltlich kann das der Einstieg in ein Seminar sein, die Aktivierung nach der Pause oder der Tagesabschluss. Die Teilnehmer bereiten sich hierfür im Selbststudium alleine oder in Paaren vor.

 

Vorzüge und Gefahren

Schon dabei offenbaren die Teilnehmer ihre Persönlichkeit und ihr Trainernaturell. Der eher bedachtsam agierende Experte ebenso wie der Entertainer, der frischen Wind produziert. Ziel ist es u.a. in den Vorzügen, die ein jeder fürs Trainerleben mitbringt, die Gefahr zu erkennen, die sich spätestens in einem „Zuviel“ der Tugend zeigt. Die Rampensau hält sich nicht lang am Komplizierten eines Themas auf und tendiert damit auch zur Oberflächlichkeit. Dafür vermag sie das Naheliegende, Unmittelbare des Themas zu greifen und so ihre Teilnehmer gut bei der Stange zu halten. Etwas von dieser Gabe könnte der Philosoph dringend gebrauchen, bei dem wiederum die Rampensau ihr Lernfeld erkennen wird. In der Art und Weise zum Beispiel, wie er einer Sache auf den Grund geht und sie verstehen will, bevor er sie seinen Teilnehmern vermittelt. – Was auch für Langeweile sorgen kann. Dafür bringt der Philosoph Ruhe in die Gruppe und strahlt durch sein unerschütterliches Wissen Autorität aus. Was für eine Gabe!

Die Ausbilder halten die Teilnehmer dazu an, ihren Kollegen im Feedback eine Idee davon zu geben, was der Andere braucht, um sich zu entwickeln. Dieses Feedback wiederum wird durch die Lehrtrainer reflektiert. Die Teilnehmer erhalten somit eine profunde Reflexion ihres Fremdbildes ohne ihr Selbstbild zu verlieren. Der leise Philosoph wird sich am Ende „nach vorne“ wagen, die lärmende Rampensau nicht mehr Gefahr laufen, zu „überziehen“.

Im zweiten Modul bekommen die Teilnehmer eine Methodenbox in die Hand, deren Tools sie teils schon im Training kennenlernten oder noch kennenlernen werden. Sie bekommen nach dem Modul 1 die Aufgabe, sich zuhause ein Thema für ihren Trainerleitfaden zu überlegen, der den Ausgangspunkt für ein eigenes zweitägiges Trainingskonzept darstellt. Das schriftliche Konzept wächst parallel zu den Lehrinhalten, verbunden mit viel Herzblut und eigenem Fleiß. Im fünften Modul, präsentieren sie es in einer Prüfung.

Diese anspruchsvolle Arbeit fördert die trainerische Entwicklung sehr stark. Sie führt den  Teilnehmer in eine tiefe Auseinandersetzung darüber, was er schon umsetzen kann  und wo noch Feinschliff und Lernen notwendig ist. Die Themen sollten in seinen Kompetenzbereichen liegen: IT oder Vertrieb, Finanzen, Führung, Kommunikation im allgemeinen, alles ist möglich.

Die Besonderheit unserer Ausbildung ist unser Mentorenprogramm. Spätestens mit dem Trainerleitfaden sind wir hauptverantwortlichen Trainer auch als Mentoren gefragt. Denn in dieser Lernphase laufen oft persönliche Fragen auf. Jemand fühlt sich zeitlich überfordert, ein anderer hat so viele Ideen, dass er sich für kein Thema entscheiden kann. Als Mentoren coachen und beraten wir. Wir geben dem Unentschiedenen schon einmal einen Themen-Impuls als „Anschubhilfe“. Oder wir helfen jemandem, der es sehr genau nimmt, Pflicht und Kür gut zu trennen. Wir betreuen die Teilnehmer während der gesamten Ausbildungsdauer individuell. Dieses Mentorenprogramm ergänzt die fünf Präsenzmodule, zwischen die wir übrigens Live-Online-Seminare schalten, um den Praxistransfer zu fördern.

 

Mit dem Trainerleitfaden in die Praxis

Im vierten Modul geht es uns um die Steuerung von Gruppen, um „schwierige“ Situationen, den Umgang mit Störungen sowie um das Marketing. Denn erfahrungsgemäß steigen unsere Absolventen mit ihrem Trainingskonzept, das sie sich erarbeitet und erfolgreich verteidigt haben, sofort in die Praxis ein: bieten es im Unternehmen als Inhouse-Weiterbildung an oder machen daraus das erste Produkt ihres Geschäfts als Freiberufler. Und wer einmal einen solchen Leitfaden für ein Seminar entwickelt hat, der wird viele weitere Seminare zu beliebigen Themen konzipieren können.

Die Erstellung des Trainerleitfadens fordert jeden Teilnehmer zu einer profunden Auseinandersetzung mit den eigenen Fähigkeiten, Stärken und Inhalten heraus. Will er begeistern, will er Wissen transferieren, will er erfrischen – oder alles zusammen? Und womit will er das umsetzen – Mini Lecture, Gruppenarbeit, Teilnehmeraktivierung, Dynamisierung, Vortrag. Für das Trainerzertifikat schlüpft der Teilnehmer im „Prüfungsmodul“ nochmals in die Trainerrolle und wählt dazu aus seinem detailliert konzipierten Ablauf eine Sequenz von 45 Minuten aus. Das ist der praktischste Schritt der Reifeprüfung zum Trainer. Die Ausbildungskollegen fungieren während der Prüfungsphase als Publikum und anschließend letztmalig als Feedbackgeber

Sein Zertifikat erhält der Trainer nicht nur für die mündliche Abschlussprüfung, sondern auch für das schriftliche Konzept und für seine Gesamtperformance während der Ausbildung. Als externen Experten für die Prüfungskommission verpflichten wir stets einen Hochschullehrer und Berater aus Düsseldorf. Inzwischen sind mehr als 75 Trainer und Trainerinnen aus unserer Düsseldorfer Akademie hervorgegangen! Und bisher hat noch kein Teilnehmer die Ausbildung abgebrochen. Vielleicht werden wir nicht als Trainer geboren. Doch wir können für Einrichtungen sorgen, in der Trainer geboren werden.

 

Andreas Buhr, Redner, Lehrtrainer und Marketingexperte. Geschäftsführer der Buhr & Team Akademie Düsseldorf. www.buhr-team.com

Stefan Pentenrieder, Lehrtrainer, Teamentwickler und  Changeexperte, www.pentenrieder.info

Vier Ebenen für einen Erfolg…

Ein Ende der musikalischen Dürre